Grafiken


Die Grafiken sind in loser Reihenfolge einsortiert, werden später genauer bezeichnet.

Sollte etwas für Sie dabei sein, bitte einfach melden.

Michael Hofmann, 1962 in Kissingen

Michael Hofmann,1962 in Kissingen geboren

 


Radierung, 26,5 cm x 29,5 cm, 3/10, r.u. Hermine Meyer 01, 10 Euro

Lithografie, 30 cm x 21 cm, 1.Mai 1804, N. 745, ehemaliger aufgerufener Preis:95 DM, 10 Euro.

Farbholzschnitt, 33 cm x 24 cm, u.r. "Ew" 84, 10 Euro

Aquatintaradierung, 69 cm x 50,5 cm, u.r. Lehmann 84, l.u. EA Duett, 99 Euro VB

Radierung, 50 cm x 39,5 cm, 2/10, r.u. Anne B.08, 10 Euro

30 cm x 22 cm, Farblithom 12/20, signiert, datiert 2001, hinten gestempelt: Wolodymyr Czornobaj, ul. Hermann Mäzen 1/133, 46004 Ternopil, Ukraine, 25 Euro VB

Großes Blatt, Alfred Hrdlicka, links etwas wellig, ca 80 cm x 60 cm, 119 Euro VB


51 cm x 61 cm, gerahmt im Passepartout, 2/08, sign. Däte, 55 Euro

Lithografie, Jochen Kusber, gerahmt, 25 Euro

Lithografie, Jochen Kusber, gerahmt, 25 Euro.

65 cm x 55 cm, gut gerahmt, Farbradierung, sign. unleserlich, bez. Hügellandschaft, 89 Euro

Kaltnadelradierung, sign. Roswitha 91, 3/10 10 Euro


Farbradierung, signiert Henzmann, nummeriert 86/120, 50 cm x 70 cm, bezeichnet " Abgestellt", 40 Euro

Holzschnitt, 34 cm x 84 cm sign. Hüniche,78.

Künstler ist Walter Hüniche, 35 Euro VB

Holzschnitt bez. "Bauer" org Holzschnitt, Handabzug II/IV W. Hüniche 76, 60 cm x 25 cm,15 Euro VB  


Radierung von Wolfgang Werkmeister ( hinten handschriftlich  bez. 221 A 4 Stillleben mit Radierwerkzeug II), Blattgröße 64 cm x 50 cm)guter Zustand.Umfassende Biografie im Internet. Das Blatt kostet 45 Euro.

 

J.Michael Matthaei, 1946 in Schamberg/Würtemberg

( U.a. Herausgeber des Buches "Grundlagen des Grafik-Designs)

 8 Radierungen des Künstlers 120 Euro VB

Heinrich Gerlach, Künstler aus Brake, 13 Lithografien, handschriftlich bezeichnet und signiert, 100 Euro.

Jochen Kusber, Lithografie


Johann Trüper, 1912 - 1995


Johann Trüper wurde am 1.5.1912 in Bremerhaven geboren und wuchs in Blexen bei Nordenham auf. Früh hatte er den Wunsch Künstler zu werden, ergriff jedoch aus finanziellen Aspekten den Beruf eines Lehrers. Den Schuldienst musste er während des Zweiten Weltkrieges ruhen lassen. Stattdessen wurde er zum Kriegsdienst eingezogen und war in Oldenburg als Major Kommandant des 1. Bataillons des 16. Infanterieregiments.

Nach Ende des Krieges wurde er Realschulrektor der Hermann - Ehlers - Schule in Oldenburg, Marschweg. 1972 schloss er bei Professor Tröskes das Seminar der Internationalen  Sommerakademie  für Bildende Kunst in Salzburg mit „ sehr gutem“ Erfolg ab. Auch ließ er sich vom Maler Heinz Funkler aus Freudenstadt unterrichten. Nach seiner Pensionierung 1974 widmete er sich intensiv der Aquarellmalerei und Druckgrafik. 1983 nahm er an einem Kurs der Sommerakademie Centoia - Capezzine in der Toskana teil.

In der studio galerie in Rastede nahm er im Juni 1980 an einer Ausstellung teil.

Radierungen und Aquarelle stellte er vom 27.2. - 18.3.1981 im „Liberalen Club“ in Oldenburg, Theaterwall 34 aus.

Vom 18.4. - 20.6.1985 stellte er Aquarelle in der Galerie Donnerschweer Straße 86 in Oldenburg.

Die „Galerie Polart“ zeigte in einer Ausstellung mit sieben Künstlern  bis zum 9.1.29186 unter anderem  Aquarelle Trüpers.

Das NWZ - Pressehaus stellte im Februar und März 1987 Arbeiten Trüpers aus.

Johann Trüper  starb am 29.11.1995 in Oldenburg. Er fand seine letzte Ruhe auf dem Friedhof in Eversten.

3 Arbeiten Trüpers kosten zusammen 60 Euro.

 

 Johann Trüper, datiert 80, 32 cm x 25 cm

Johann Trüper, bez. Wattenmeer, 4/6 , 40 cm x 50 cm

Johann Trüper, 15,5 cm x 21 cm

 

 


 Klaus G. Müller - Bochum, 35 Euro

Klaus G. Müller – Bochum wurde am 22.4.1938 in Bochum geboren, wuchs jedoch in der Tschechoslowakei und nach Kriegsende in Bochum auf. In den Jahren 1955 bis 1958 machte er eine Ausbildung zum Raumgestalter und Grafiker und war danach unter anderem in Berlin, Dortmund und Wuppertal in der Werbung und als Schaufenstergestalter tätig. Währenddessen studierte er in Abendkursen an der Folkwandschule in Essen Freie Kunst.1969 begann er seine künstlerische Tätigkeit mit Zeichnungen und Collagen.

1983 gab er seine berufliche Tätigkeit auf und kam als „Aussteiger“ nach Ostfriesland, wo er sich als freischaffender Künstler betätigte und als Werbegrafiker in einer Firma angestellt war, zudem betätigte er sich als Dozent an verschiedenen Volkshochschulen. 

Er lebte und arbeitete in Iren/Westoverledingen. Seit 1983 war Klaus G. Müller – Bochum Mitglied im BBK Ostfriesland, seit 2005 in der Sezession Nordwest in Wilhelmshaven.

Müller – Bochum war in erster Linie Grafiker(Radierungen) und Zeichner, hin und wieder malte und fotografierte er und schuf Objekte und Skulpturen.

 Schwerpunkte seiner Arbeit sind Kaltnadelradierungen, Zeichnungen und Skulpturen. Inhaltlich beschäftigen ihn dabei Themen wie die Mythologie, Umwelt, Soziales, Industrie und Technik.  

Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen führten seine Werke nach Bochum, Düsseldorf, Kassel München, Hannover, Hamburg, Augsburg, Usedom, Greetsiel, Emden, Bonn, Bremen, Berlin, Frankreich, Griechenland, Holland, Australien, Polen und Schweden.

 Arbeiten von ihm befinden sich m Ostfriesischen Landesmuseum Emden, der Ostfriesischen Graphothek und dem Fine Art Museum Surgut/Sibirien. Der Künstler starb am 23.2.2015 in Ihren.



Helga Schröder 

Helga Schröder wurde 1933 in Berlin geboren. Nach der Schulzeit studierte sie von 1955 bis 1958 an der Akademie der Künste in Berlin bei Gerhard Kreische und Harry Kögler. 1976 unternahm sie Studien in den Grafischen Werkstätten für Lithografie bei Werner Otte, 1978 in den Grafischen Werkstätten für Farbradierungen bei Rudolf Hradil. Seit 1981 arbeitet sie mit handgeschöpften Papieren und seriellen Prägedrucken. 1984 folgte ein Studieum der Malerei bei Howard Kanovitz. Ab 1986 entstanden Arbeiten an Buchprojekten und raumgreifende Papierpbjekte. Im Verlaufe ihres Lebens unternahm sie viele Studienreisen, die sie unter anderem nach Japan und Australien führten. Die Malerin und Grafikerin lebte seit 1965 in Bremen. Sie war Mitglied im BBK Bremen und Ende der 1970er Jahre im Vorstand des Bremer Landesverbandes. 

Das Oldenburger Stadtmuseum stellte die Künstlerin im Rahmen einer Einzelausstellung im August 1971 aus. 

Von Oktober bis zum 8. Dezember 1979 zeigte die Künstlerin in der studio-galerie in Rastede Malerei und Grafik. 

Die Galerie Moderne in Bad Zwischenahn zeigte in einer Ausstellung im Mai 1993 unter anderem Werke der Künstlerin. Die Ausstellung endete am 21.6.1993. 

Die Galerie Moderne in Bad Zwischenahn zeigte unter anderem die Künstlerin mit 19 weiteren Künstlern in einer Ausstellung vom 18. März bis 30. April 1995. 

Die Galerie Kunststück in Oldenburg zeigte die Künstlerin in einer Gruppenausstellung vom Juli bis 29. August 1998. 

Vom 23.5. bis 10.8.2003 stellte die Künstler, Papier,Bilder, Bücher und Objekte sowie Installationen im Kallmann-Museum in Ismaning aus. 

2004 wurden Arbeiten von ihr anlässlich ihres 70. Geburtstages in der Städtischen Galerie Bremen ausgestellt. 

Bis zum 21.5.2006 zeigte die Künstlerin in einer Ausstellung in Bremen in der Zentralbibliothek Unikatbücher und Objekte. 

Im März 2009 schenkte die Künstlerin der Städtischen Galerie in Delmenhorst fünf ihrer Werke. Ab dem 18.9.2009 wurden ihre Arbeiten in der Galerie ausgestellt. 

Das Cusanus Geburtshaus erinnerte vom 30.10.2016 bis 20.1.2017 mit einer Ausstellung an die verstorbene Künstlerin. 

Die Kunsthalle Bremen sowie das Gutenberg-Museum im Mainz sind im Besitz von Werken der Künstlerin. 

Neben diesen aufgeführten Ausstellungen nahm sie an weiteren Einzel - und Gruppenausstellungen im In - und Ausland teil. 

Die Künstlerin starb 29.8. 2010 in Bremen.

Helga Schröder - Lithografie -

Helga Schröder

Helga Schröder

Helga Schröder

Helga Schröder- Aquarell -

Helga Schröder-Aquarell -

Helga Schröder

Helga Schröder

Alle Arbeiten von Helga Schröder kosten zusammen 300 Euro.